Turnierreglement Swiss Tennis

 

Art. 36 Aenderung des Tableaus
3/Tritt ein ungesetzter Spieler nicht an und ist noch keine Partie der betreffenden Konkurrenz gespielt, kann der freigewordene Platz mit einem überzähligen resp. nach dem Anmeldeschluss oder der Auslosung angemeldeten Spieler besetzt werden. Dieser Spieler darf nicht besser als der letztgesetzte Spieler klassiert (Klassierungswert) sein.
 
Spielplangestaltung (TUR, Art. 41)
Die Spieler haben Anspruch auf mindestens 90 Minuten Ruhezeit vor einem Einzel und mindestens 30 Minuten Ruhezeit vor einem Doppel.
 
Spielregeln (TUR, Art. 46)
Die Anwendung eines Tiebreak-Spiels anstelle des 3. Satzes bei 1:1 Sätzen ist grundsätzlich bei sämtlichen Turnieren der Klassierungskategorien R1-R9 gestattet. Die Anwendung der Tiebreak-Regelung muss in der Ausschreibung ausdrücklich angekündigt werden.
Anmerkung: In unserem Turnierreglement (www.tsc-murten.ch) wird darauf hingewiesen.
 
Aufnahme einer Partie, vorzeitige Spielbeendigung (w.o.) (TUR, Art. 54)
1 Eine Partie gilt als aufgenommen, wenn mit dem Einspielen begonnen wurde.
2 Nimmt ein Spieler eine Partie an einem Turnier nicht auf, verliert er diese w.o. und scheidet damit, unabhängig vom Turniermodus, unwiderruflich aus der Konkurrenz aus.
3 Beendet ein Spieler eine Partie vorzeitig, so geht sie für ihn w.o. verloren. Bei Turnieren nach dem direkten Ausscheidungsverfahren (Cup-System) scheidet er unwiderruflich aus der Konkurrenz aus. Bei Turnieren mit Gruppenspielen oder Ranglistenturnieren darf er bei den folgenden Partien wieder mitspielen.
4 Wenn der Sieger einer Partie die nächste Partie der gleichen Konkurrenz aus irgendeinem Grund nicht aufnimmt und daher durch w.o. ausscheidet, kann der Verlierer der vorhergehenden Partie, im Einverständnis mit dem Referee, an Stelle des durch w.o. ausgeschiedenen Siegers zur nächsten Partie zugelassen werden, vorausgesetzt, dass er die vorhergehende Partie nicht durch w.o. (vgl. Abs. 2) verloren hatte.
5 Eine aufgenommene Partie darf nur beim Auftreten einer akuten Verletzung oder eines anderen wichtigen Grundes und nur mit dem Einverständnis des Referees vorzeitig beendet werden.
Anmerkung: nach dem 4. w.o werden 0.3 Punkte abgezogen. Ein w.o., damit der Gegner weiter spielen kann, hat keine Konsequenzen.
 
Verhalten bei Irrtümern (SPR, Art. 27)
Entscheidender Wettspiel-Tiebreak bis 7 Punkte (auch bis 10 Punkte wäre möglich)
Wird irrtümlich ein “Vorteil-Satz” oder ein “Tiebreak-Satz” begonnen, obgleich zuvor vereinbart wurde, dass der letzte Satz ein entscheidender Wettspiel-Tiebreak sein soll, ist der Irrtum sofort zu berichtigen, wenn nur ein Punkt gespielt worden ist. Wird der Irrtum entdeckt, nachdem der zweite Punkt bereits gespielt wurde, wird der Satz fortgesetzt bis entweder ein Spieler / Doppelpaar drei Spiele (und somit den Satz) gewonnen hat oder bis der Spielstand von 2 beide erreicht ist. Dann ist ein entscheidender Wettspiel-Tiebreak zu spielen. Wird der Irrtum jedoch erst entdeckt, nachdem das fünfte Spiel begonnen wurde, wird der Satz als “Tiebreak-Satz“ fortgesetzt (siehe Anhang IV).
 
Anmerkung:
Wenn anstelle eines dritten Tiebreak-Satzes ein Matchtiebreak zu Ende gespielt wird, ist dieses Resultat gültig und wird nicht mehr geändert. Wenn der Fehler nach einigen Punkten bemerkt wird, kann dieser korrigiert werden, wenn ein Spiel aus den gespielten Punkten rekonstruiert werden kann. In allen anderen Fällen muss das Tiebreak zu Ende gespielt werden.
 
Official/Turnierleiter (TUR Art. 17/4
Der Official hat für die Zeit, während der er abwesend ist, einen Stellvertreter zu bezeichnen, der alle seine Funktionen übernimmt, muss selbst aber jederzeit telefonisch erreichbar sein. Der Stellvertreter muss persönlich am Turnierort anwesend sein und darf selber nicht am Turnier teilnehmen. Sein Name ist beim Tableau aufzuführen.
 
Antreten, Verspätung (TUR Art. 42)
2 Ein Spieler ist angetreten, wenn er sich spätestens 15 Minuten vor der im Spielplan angegebenen oder der ihm per Aufgebot mitgeteilten Spielzeit beim Official meldet. Späteres Erscheinen gilt nicht als Antreten.
3 Spieler, die gemäss Abs. 2 nicht angetreten sind, können vom Official – vorbehältlich weiterer Sanktionen (vgl. Art. 56) - disqualifiziert werden. Gegen die Disqualifikation kann beim Referee Protest erhoben werden; dieser entscheidet endgültig.
 
Schieds- und Linienrichter (TUR Art. 47)
1 An Turnieren mit Konkurrenzen N1- bis N4 sowie an Turnieren, bei denen die Zuschauer ein Eintrittsgeld zu bezahlen haben, ist der Einsatz von Schiedsrichtern im Hauptturnier ab den Halbfinals obligatorisch. An allen übrigen Turnieren ist der Einsatz von Schiedsrichtern empfohlen, steht jedoch im Ermessen des Veranstalters.
 
Einspielzeit (TUR Art. 49)
1 Die Zeitdauer des Einspielens darf:
a) vor einer Partie;
b) nach einer Unterbrechung von mehr als 20 Minuten;
c) nach Verlegung einer unterbrochenen Partie vom Freien in die Halle oder umgekehrt.
5 Minuten nicht überschreiten.
 
Unterbrechung einer Partie infolge Verletzung (TUR Art. 50)
1 Muss eine Partie infolge einer Verletzung eines Spielers unterbrochen werden, kann der Schiedsrichter,
Official oder Referee für diese Verletzung eine einmalige Unterbrechung der Partie von höchstens 3
Minuten bewilligen.
2 Die Unterbrechungsdauer von 3 Minuten gilt ab Behandlungsbeginn der Verletzung.
 
Verlegung in die Halle (TUR Art. 51)
1 Die ganze oder teilweise Verlegung von Konkurrenzen im Freien in eine Halle oder auf Plätze mit andern Belägen ist nur bei entsprechender Voranzeige in der Ausschreibung gestattet.
2 In einer Halle begonnene oder dorthin verlegte Partien müssen dort zu Ende gespielt werden
Verhaltenskodex (Code of Conduct) TUR Anhang VII
1. Vergehen
Bei folgenden Vergehen muss eingegriffen werden:
1.1 Nicht-Einhalten der 90-Sekunden-Regel bei
Seitenwechsel.
1.2 Nicht-Einhalten der 25-Sekunden-Regel bei
Spielunterbruch.
1.3 Unerlaubtes Verlassen des Platzes
1.4 Unerlaubte vorzeitige Spielbeendigung
1.5 Hörbare Obszönität.
1.6 Sichtbare Obszönität.
1.7 Missbrauch von Bällen.
1.8 Missbrauch von Schläger oder Ausrüstung.
1.9 Schlechtes Benehmen gegenüber Dritten
(Zuschauern, Offiziellen u.a.).
1.10 Coaching
1.11 Unsportliches Verhalten
1.12 Tätlichkeit (sofortige Disqualifikation).
2. Strafmassnahmen
Den Funktionären (SR, Official., Referee) stehen folgende
Strafmassnahmen zur Verfügung:
International/National:
– Verwarnung
– Punktstrafe
– Spielstrafe Schiedsrichter
– Disqualifikation
Official /
Referee
 
 
Schiedsrichter
– Disqualifikation
Official / Referee